Arbeitszeit | Überstunden | Überzeit

Kontaktieren Sie uns unverbindlich für einen Termin zu Fragen rund um Überstunden / Überzeit und deren Entschädigung. Rechtsanwältin Villiger hilft Ihnen bei Problemstellungen gerne weiter.

Was ist normale Arbeitszeit und wann beginnt die Überstundenarbeit oder Überzeit?

Die Arbeitszeit ist meist vertraglich definiert oder ergibt sich sonst aus der Übung.Bei der Arbeit auf Abruf kann gegebenenfalls auch die Abrufzeit teilweise als entschädigungspflichtige Arbeitszeit gelten. Abgrenzungsschwierigkeiten gibt es auch bei Gleitzeitverhältnissen, weshalb bei der vertraglichen Ausgestaltung grosse Sorgfalt geboten ist.

Als «Überstunden» gemäss Art. 321c OR gelten Arbeitsstunden, die über die vereinbarte, übliche oder nach Gesamt- oder Normalarbeitsvertrag festgelegte Arbeitszeit hinausgehen, sich aber innerhalb der wöchentlichen Höchstarbeitszeiten (45/50 Std.) gemäss Arbeitsgesetz bewegen. Als «Überzeit» hingegen wird die über die wöchentliche Höchstarbeitszeit hinaus geleistete Arbeit bezeichnet (Art. 13 ArG).

Was sind die übrigen Voraussetzungen von Überstundenarbeit oder Überzeit?

Für Überstunden und Überzeit muss Notwendigkeit bestehen, was beispielsweise bei ausserordentlich grossem Arbeitsanfall, dringlichen Arbeiten oder Ausfällen anderer Angestellten der Fall ist. Der Arbeitnehmer muss die Überstunden zudem nur leisten, soweit er sie zu leisten vermag und sie ihm nach Treu und Glauben zugemutet werden können. Bei leitenden Angestellten gibt es spezielle Regelungen.

Kann die Kompensation von Überstundenarbeit oder Überzeit vertraglich ausgeschlossen werden?

Wichtiges Kriterium für einen gültigen Ausschluss ist zunächst die Schriftlichkeit der entsprechenden Vertragsklausel. Regelungen in Mitarbeiterhandbüchern sind nur unter gewissen Bedingungen zulässig. Sodann ist entscheidend, ob ein Mitarbeitender unter das Arbeitsgesetz oder andere Spezialbestimmungen fällt.

Für Überstunden kann auf eine Entschädigung des Grundlohnes und des Zuschlages schriftlich gültig verzichtet werden. Nicht jedoch bei der Überzeit: Hier sind sowohl der Grundlohn wie der Zuschlag von 25% zwingend zu entrichten und können nicht schriftlich wegbedungen werden (Ausnahme bei Büropersonal, technischen und anderen Angestellten für 60 Überzeitstunden). 

Wie muss Überstundenarbeit und Überzeit kompensiert oder entschädigt werden?

Falls die Kompensation vertraglich nicht gültig ausgeschlossen wurde, sind Überstunden und Überzeit mit einem Zuschlag von mindestens 25% zum Grundlohn zu entschädigen. Bei gegenseitigem Einverständnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer ist es möglich, die Überstunden durch Freizeit gleicher Dauer zu kompensieren. Vorsicht ist geboten bei Freistellungen.

Zum Mandatsablauf