Arbeitszeugnis prüfen

Möchten Sie Ihr Arbeitszeugnis prüfen lassen? 

Fachanwältin SAV Arbeitsrecht Villiger prüft, erstellt und verhandelt Arbeitszeugnisse in der Schweiz kompetent. Kontaktieren Sie uns via Tel. 043 535 00 85 / villiger(at)ad-voca.ch oder Internet. Wir unterstützen Sie gerne. 

Als erstes erfolgt die sorgfältige Analyse des  Arbeitszeugnisses (CHF 160 inkl.). Codierungen und Bedeutungen zwischen den Zeilen sind häufig. In einem zweiten Schritt können wir individuelle Verbesserungsvorschläge anhand von Mitarbeiterbeurteilungen und Zwischenzeugnissen entwerfen sowie Verhandlungen führen. Zentral ist eine fundierte Bearbeitung und Beratung, sonst kann ein Zeugnis kontraproduktiv sein. Gerne erstellen wir auch neue Arbeitszeugnisse. 

 

Besteht in der Schweiz ein Anspruch auf ein gutes Arbeitszeugnis?

Der Arbeitnehmer kann von der Arbeitgeberin jederzeit ein sogenanntes Vollzeugnis verlangen, das sich über Art und Dauer des Arbeitsverhältnisses sowie über seine Leistungen und sein Verhalten ausspricht (Art. 330a Abs. 1 OR). Eine blosse Arbeitsbestätigung, welche sich auf Angaben über Art und Dauer des Arbeitsverhältnisses beschränkt, darf nur auf besonderes Verlangen des Arbeitnehmers ausge­stellt werden (Art. 330a Abs. 2 OR). Eine gegen seinen Willen ausgestellte Arbeitsbestätigung kann der Arbeitnehmer somit zurückweisen.

Obwohl ein Arbeitszeugnis grundsätzlich wohlwollend sein soll, findet dieses Prinzip seine Grenze an der Wahrheitspflicht, dem Verhältnismässigkeitsprinzip und dem Grundsatz von Treu und Glauben. Gerichte haben entschieden, dass der Arbeitnehmer somit keinen Anspruch auf ein vor­behaltlos positives Zeugnis hat, wenn ihm ein solches nicht zusteht. Umgekehrt kann ein Arbeit­geber zur Abgabe eines guten Zeugnisses gezwungen werden, wenn immer alles gut klappte.

Was muss in einem Arbeitszeugnis in der Schweiz stehen?

  • Eindeutig individualisierende Angaben der Arbeitgeberin
  • Personalien des Arbeitnehmers
  • Beginn und rechtliches Ende des Arbeitsverhältnisses (z.B. bei Freistellung Ende der ordent­lichen Kündigungsfrist)
  • Üblich ist auch die Angabe der Stellenprozente
  • Detaillierte Auflistung der Funktionen und Tätigkeiten des Arbeitnehmers
  • Zeitdauer
  • Bewertung der Arbeitsleistung und des Verhaltens
  • Ausstellungsdatum und Unterschrift der Arbeitgeberin

Der Auflösungsgrund und die Angabe, wer kündigte, sind nur dann zu erwähnen, wenn der Arbeitnehmer dies verlangt. Eine Aus­nahme gilt dann, wenn durch das Fehlen dieser Angabe ein unwahres Zeugnis entstehen würde, so etwa bei fristloser Entlassung wegen schweren Verfehlungen.

Wann ist ein Arbeitszeugnis gut? 

Die wahre Bedeutung eines Arbeitszeugnisses hängt von jedem einzelnen Satz in einem Arbeitszeugnis ab. Es gibt Sätze oder Unterlassungen, die ein ansonsten gutes Zeugnis in ein schlechtes Licht rücken können. Insofern gibt es keine zuverlässige Kurzantwort auf diese Frage. Es braucht immer eine sorgfältige Analyse sowohl der einzelnen Sätze wie auch des Gesamtbildes. 

Wie muss ein Arbeitszeugnis formuliert sein?

Unzulässig sind zweideutige, täuschende Formulierungen wie beispielsweise der nur scheinbar po­sitive Zeugniscode «Sie erledigte alle ihr zugewiesenen Arbeiten zu meiner Zufriedenheit» (Art. 4 DSG). Eine Krankheit - auch als Kündigungsgrund - soll nur erwähnt werden, wenn sie erheblichen Einfluss auf Leistung oder Verhalten hatte. Als nicht statthaft erachtete es ein Gericht zudem, einen Arbeitnehmer als illoyal zu bezeichnen, weil er am Ende des Arbeitsverhältnisses berechtigte Über­stundenforderungen geltend machte. Eine Freistellung oder sonstige Abwesenheiten dürfen gegen den Willen des Arbeitnehmers nicht erwähnt werden, es sei denn es entstünde ein falsches Bild (z.B. bei langer Abwesenheit und kurzer Anstellungsdauer).

 

Unsere Anwaltskanzlei befindet sich im Zentrum von Zürich (Schweiz).